Kreativität ist kein Zufall und Begeisterung mein Ziel!
Kontakt: +49 176 66678432
oder per Email: info@lichtritzer.de

SVF profitiert im Derby von Gewitterpause

Peter Schnickmann (li.) und Wael Majouj im Zweikampf.

Peter Schnickmann (li.) und Wael Majouj im Zweikampf.

Oberberg – Wipperfürth war bis zu einer witterrungsbedingten Unterbrechung das bessere Team, doch dann schlugen die Gäste eiskalt zu

VfR Wipperfürth – SV Frielingsdorf 0:2 (0:2).

Auch die zweite Auflage des Lokalderbys ging an den SV Frielingsdorf, der die anvisierte 35-Zähler-Marke bereits in der kommenden Woche knacken kann. Für Wipperfürth sieht es dagegen weiterhin schlecht aus, dank der 0:2-Niederlage von Urbach gegen Spich bleibt es beim Fünf-Punkte-Rückstand zum rettenden Ufer.

Dieser mutige Zuschauer nimmt es mit dem Hagelschauer auf.

Dieser mutige Zuschauer nimmt es mit dem Hagelschauer auf.

Die Hausherren traten in den ersten Minuten mutig auf und hinterließen den Eindruck, die 0:4-Pleite aus dem Hinspiel unbedingt vergessen machen zu wollen. Die erste Chance besaß Dennis Grolewski – aus der Kategorie „Die muss man machen“. Nach Zuspiel von Daniel Buchmüller tauchte er freistehend vor dem Kasten von Timo Braun auf, jagte den Ball aber um mehrere Meter über die Querstange (12.). Kurz darauf ging es für beide Mannschaften in die Kabinen, weil ein kurzes Gewitter inklusive eines Hagelschauers über den Platz zog. Die Unterbrechung dauerte rund zehn Minuten und sorgte dafür, dass sich die Kräfteverhältnisse veränderten. „Die Pause kam uns zugute“, meinte SVF-Spielertrainer Dennis Lüdenbach.

Unmittelbar nach Wiederbeginn ging es nämlich mit einem Eckstoß der Gäste weiter – und die nutzten ihre erste Einschussgelegenheit. Der Ball wurde zunächst abgewehrt, doch Innenverteidiger Johannes Kisseler übertölpelte Keeper Tobias Kapellen im Stile eines Torjägers. In einem intensiven, aber spielerisch durchschnittlichem Duell wurden die Offensivbemühungen des VfR immer hektischer, während Frielingsdorf auf Konter lauerte. Tristan Wolf verzog knapp (29.), Peter Schnickmann schloss zu überhastet ab (37.).

obias Kapellen streckt sich nach dem Schuss von Johannes Kisseler (nicht im Bild) vergebens.

obias Kapellen streckt sich nach dem Schuss von Johannes Kisseler (nicht im Bild) vergebens.

Beim 0:2 präsentierte sich die Defensive der Wipperfürther ungeordnet: Gianluca Fliegner durfte von der rechten Seite unbedrängt flanken, im Strafraum war so viel Platz, dass Marvin Cortes und Peter Schnickmann noch einen Doppelpass spielen konnten, ehe Kapellen überwunden wurde. In der Nachspielzeit des ersten Abschnitts wehrte der Schlussmann einen Freistoß von Dennis Lüdenbach ab.

Ein Sturmlauf der zum Punkten verdammten Hansestädter blieb in der zweiten Hälfte mangels spielerischer Mittel aus. „Die Durchschlagskraft war nicht so da, wie wir uns das vorgestellt haben“, schilderte Coach Norbert Scheider. Dennoch war sein Team weiterhin im Rennen, weil die Frielingsdorfer ihre Überzahlsituationen schlecht ausspielten und hinten die eine oder andere Lücke anboten. Mehr als Chancen von Adrian Grümer, der früh für den verletzten Jan Schmitz (Zerrung) gekommen war und sich später eine Rote Karte abholte, und Norman Lemke sprangen jedoch nicht hinaus. Der SVF schaukelte den Vorsprung ohne größere Mühe über die Zeit.

Julian Dewald (vorne) verliert das Kopfballduell gegen Gianluca Fliegner.

Julian Dewald (vorne) verliert das Kopfballduell gegen Gianluca Fliegner.

„Wenn der Gegner das 1:0 macht, kann das Spiel anders laufen. Nach der Führung haben wir es gut gemacht, wobei wir den Sack früher hätten zumachen müssen“, resümierte Lüdenbach. Scheider gab nach der vierten Schlappe im fünften Rückrundenspiel offen zu. „Die zweite Halbzeit war vom Willen her besser, aber solch eine Leistung reicht nicht für die Bezirksliga. Da brauchen wir uns keinen Illusionen hingeben. Jeder ist jetzt gefragt, eine Schippe draufzulegen.“

Torschützen
0:1 Johannes Kisseler (15.), 0:2 Marvin Cortes (41. Peter Schnickmann).

Besondere Vorkommnisse
Die Partie wird vom Schiedsrichter wegen eines Gewitters für zehn Minuten unterbrochen (14.).
Rot gegen den Wipperfürther Adrian Grümer (85. Schiedrichterbeleidigung)

VfR Wipperfürth
Tobias Kapellen; Nils Ostermann, Michael Brandt, Wael Majouj, Kevin Dewald (73. Christopher Dreiner), Jean-Marc Bremicker, Jan Schmitz (19. Adrian Grümer), Daniel Buchmüller, Norman Lemke, Julian Dewald (73. Jonas Schacherer), Dennis Grolewski.

SV Frielingsdorf
Timo Braun; Gianluca Fliegner, Dennis Lüdenbach (56. Michael Scheider), Johannes Kisseler, Tim Menzel, Etienne Parmentier, Rudi Giebler, Marvin Cortes, Philipp Schmidt, Tristan Wolf (89. Ata Moradi), Peter Schnickmann (81. Jonathan Schmidt).

Fotos im Auftrag von Oberberg-Aktuell
Bericht  Björn Loos

Hier geht´s zum originalen Artikel (externe Seite)

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Admin

FB- Fanseite

UserOnline

Besucher: 1 Gast 1 Robot

Statistiken

  • 116Diese Seite:
  • 424866Seitenaufrufe ges.:
  • 190Seitenaufrufe heute:
  • 179255Besucher gesamt:
  • 53Besucher heute:
  • 68Besucher gestern:
  • 74Besucher pro Tag:
  • 2. Juni 2010gezählt ab: