Kreativität ist kein Zufall und Begeisterung mein Ziel!
Kontakt: +49 176 66678432
oder per Email: info@lichtritzer.de

Machogehabe auf dem „Acapulco Tower“

Der Künstler machte auch beim Wasserballett eine gute Figur.

Der Künstler machte auch beim Wasserballett eine gute Figur.

Wipperfürth– Der selbst ernannte „Comedy-Bademeister“ Rudi Schaluppke gastierte in der Alten Drahtzieherei und begeisterte das Publikum mit seinen bissigen Geschichten vom Beckenrand.

“Man könnte ja meinen, all dies wäre extra für mich aufgebaut worden…”, begrüßte Rudi Schaluppke das Publikum und meinte damit die zu einer Strandlandschaft umgebaute Drahtzieherei. „Aber das ist wohl mehr der Beachparty am Freitag geschuldet“, ergänzte der Künstler, und tatsächlich hätte es kaum ein besseres Bühnenbild für die Show des Bademeisters im Spaßbad Köln-Zollstock geben können. In einem Ambiente aus Palmen, Swimmingpool, Liegestühlen und Sand – viel Sand – feuerte der Comedian aus allen Rohren.

Anschaulich erzählte Schaluppke Anekdoten aus dem Leben eines Bademeisters.

Anschaulich erzählte Schaluppke Anekdoten aus dem Leben eines Bademeisters.

Hierbei erzählte er „nur“ Anekdoten aus dem Alltag eines Fachangestellten für Bäderbetriebe, so zum Beispiel die pubertären Jugendlichen, die mit ihrem Machogehabe auf dem „Acapulco Tower“ den „Fußpilzflüsterer“ auf die Palme bringen, ebenso wie die Übermütter, welche immer etwas an der pädagogischen Vorgehensweise des Schwimmmeisters beim Seepferdchenunterricht zu meckern haben oder auch die militanten Senioren, die überpünktlich am Drehkreuz stehen, um sich frühzeitig ihr Revier im Becken zu sichern. Hierbei traf der Künstler den Lachnerv des Publikums, das sich mit Zwischenrufen, begleitet durch den Kampfschrei „Hallebad Kapp“, in die Show  einbrachte.

Ein Seitenhieb auf die Auswirkungen von Sparmaßnahmen der Kommunen in seinem Spaßbad fehlte ebenso wenig wie die anschauliche Erklärung, warum Schaluppke überhaupt ein Bademeister  wurde. Ergänzt durch die unnachahmlichen Gesangs- und Tanzeinlagen sowie der ständig wechselnden Kopfbedeckungen des Comedians entwickelte sich der Abend zu einem Angriff auf die Lachmuskeln, bei dem sich der ein oder andere Zuschauer durchaus in den sarkastischen Erzählungen wiedererkannte.

Bericht und Fotos im Auftrag von Oberberg-Aktuell

Hier geht´s zum originalen Artikel (externe Seite)

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Admin

FB- Fanseite

UserOnline

Besucher: 1 Gast 1 Robot

Statistiken

  • 1471Diese Seite:
  • 449267Seitenaufrufe ges.:
  • 128Seitenaufrufe heute:
  • 187775Besucher gesamt:
  • 80Besucher heute:
  • 198Besucher gestern:
  • 131Besucher pro Tag:
  • 2. Juni 2010gezählt ab: