Kreativität ist kein Zufall und Begeisterung mein Ziel!
Kontakt: +49 176 66678432
oder per Email: info@lichtritzer.de

Im Kurvenbereich frontal kollidiert

Beide Fahrer mussten bei dem Unfall schwer verletzt in Krankenhäuser gebracht werden.

Beide Fahrer mussten bei dem Unfall schwer verletzt in Krankenhäuser gebracht werden.

Lindlar – Von der Feuerwehr aus seinem völlig zerstörten Wagen befreit werden musste gestern Abend ein 19-Jähriger in Kaiserau, wo er mit einem entgegenkommenden Auto zusammengestoßen war.

Erneut hat es auf der Leppestraße einen schweren Unfall gegeben. Nachdem vor knapp zwei Wochen ein BMW gegen ein Haus geschleudert war (OA berichtete), krachte es gestern Abend nur wenige hundert Meter weiter.

28-11-2013vukaiserau1Ein 19-Jähriger war mit seinem VW Polo auf der L97 von Kaiserau in Richtung Gimborn unterwegs. Im leichten Kurvenbereich hinter Schmidt+Clemens geriet er dabei aus ungeklärter Ursache auf den Fahrstreifen des Gegenverkehrs, wo er frontal mit dem Renault eines 57-Jährigen kollidierte. Der Volkswagen rutschte im Anschluss von der Straße und kam in einer Böschung zum Stehen. Mehrere Rettungsfahrzeuge rückten in das Leppetal aus. Während der 57-Jährige sich selbst befreien konnte, war der Unfallverursache in seinem Wagen eingeschlossen.

„Daraufhin wurde der Löschzug Lindlar nachalarmiert, der die Kameraden aus Frielingsdorf-Scheel bei der Befreiung unterstützen sollte“, berichtet Wehrführer Dieter Hungenberg. Vorsichtig entfernten die Kameraden unter der Leitung von Dietmar Feldhoff die völlig deformierte Tür, um so eine patientenschonende Rettung zu ermöglichen. „Der Mann war nicht wirklich eingeklemmt, kam aber aus eigener Kraft eben nicht mehr aus seinem zerstörten Auto raus“, erklärt Hungenberg.

Rettungswagen brachten die beiden, nach Polizeiangaben, schwerverletzten Männer in Krankenhäuser, wo sie stationär aufgenommen wurden. Während die Lindlarer Feuerwehrleute zeitnah wieder einrücken konnten, leuchteten die Floriansjünger des Löschzugs II die Unfallstelle für die Polizei aus und streuten ausgelaufene Betriebsmittel ab. Den Schaden schätzen die Beamten auf etwa 10.000 €.

Fotos im Auftrag von Oberberg-Aktuell

Bericht von Christian Herse

Hier geht´s zum originalen Artikel (externe Seite)

Das könnte Sie auch interessieren:

Admin

FB- Fanseite

UserOnline

Besucher: 1 Gast

Statistiken

  • 539Diese Seite:
  • 424680Seitenaufrufe ges.:
  • 4Seitenaufrufe heute:
  • 179206Besucher gesamt:
  • 4Besucher heute:
  • 68Besucher gestern:
  • 74Besucher pro Tag:
  • 2. Juni 2010gezählt ab: