Kreativität ist kein Zufall und Begeisterung mein Ziel!
Kontakt: +49 176 66678432
oder per Email: info@lichtritzer.de

Grippaler Infekt stoppt André Greipel beim Radklassiker

Auch dieses Jahr ging es bei ‚Rund um Köln‘ durch das Oberbergische. Hier passiert das Hauptfeld den Frielingsdorfer Kreisel.

– Bei der 101. Auflage von ‚Rund um Köln‘ hat der Lokalmatador nichts mit dem Sieg zu tun – Ein Österreicher siegt – Oberbergische Zuschauer säumten die Strecke.

Mr. ‚Rund um Köln‘ Arthur Tabat begrüßte Zuschauer und Radsportler am Dimberg persönlich.

Auch im ersten Jahr nach dem großen 100-jährigen Jubiläum hat ‚Rund um Köln‘ nichts von seinem Flair verloren. Der traditionsreichste und älteste Radklassiker auf deutschem Boden bot auch in diesem Jahr bestes Radsportwetter und begeisterte zahlreiche Zuschauer an der Strecke. Daran änderten auch die Querelen im Vorfeld um den Rückzug des ehemaligen deutschen Weltstars Jan Ulrich als sportlichem Leiter des Eintages-Rennen nichts. Das Organisatoren-Duo Arthur Tabat und Alexander Donike konnte erneut zahlreiche internationale Rennställe an den Start schicken. 200 Radprofis aus 19 Teams nahmen die 206 Kilometer lange Strecke in Angriff, die über Agathaberg, Frielingsdorf und Lindlar zurück nach Köln führte. Die über 4000 Amateurfahrer, die den Kurs ebenfalls in Angriff nahmen, griffen unterdessen auf der verkürzten Runde an.

Um 10:35 Uhr wurde das Profifeld, das mit klangvollen Namen gespickt war, an den Start am Kölner Hafen geschickt. Fast alle Augen waren dabei auf André Greipel gerichtet. Der Lokalmatador konnte in seiner Karriere zwar bereits über 140 Profisiege verbuchen, bei zuvor sechs Anläufen gelang es dem Hürther aber nie, sein Heimatrennen zu gewinnen. Auch dieses Jahr dürfte dem Topsprinter nicht in bester Erinnerung verbleiben. Vor einer Woche musste der Deutsche erstmals in seiner Karriere mit einem grippalen Infekt für drei Tage das Bett hüten und ging dementsprechend geschwächt in das Rennen.

Die Hitze verlangte den Fahrern vor allem an den oberbergischen Anstiegen alles ab.

Vereinzelte Ausreißversuche innerhalb dieser Gruppe wurden bis zu den beiden Schlussrunden auf dem Kölner Stadtgebiet immer wieder gestellt, ehe Gregor Mühlenbacher sich auf der finalen Runde über die Severinsbrücke ein letztes Mal ein Herz nahm. Einen Kilometer vor dem Zieleinlauf startete der Österreicher vom deutschen Bora-Team in seiner zweiten Profisaison einen letzten Ausreißversuch und überrumpelte damit die taktierende Konkurrenz, die sich zu spät zu einem gemeinschaftlichen Konter entschloss. Für den 23-Jährigen war es der größte Erfolg seiner noch jungen Karriere. Zweiter wurde Mads Schmitz vor Fabian Lienhard, der sich zudem das Trikot des besten Sprinters sicherte. Die Bergwertung ging an Victor Campenaerts.

Lokalmatador Greipel rollte entspannt auf Rang 80 mit 4:46 Minuten Rückstand mit dem Hauptfeld ins Ziel ein. Für die in drei Wochen startende Tour de France zeigte sich Sprintspezialist nach auskuriertem Infekt aber trotzdem zuversichtlich.

Fotos im Auftrag von Oberberg-Aktuell
Bericht Peter Notbohm
Weitere Fotos Michaela Schmitz (Galerie 14,15)

Hier geht´s zum originalen Artikel (externe Seite)

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Admin

FB- Fanseite

UserOnline

Besucher: 1 Gast 3 Robots

Statistiken

  • 80Diese Seite:
  • 425976Seitenaufrufe ges.:
  • 389Seitenaufrufe heute:
  • 179608Besucher gesamt:
  • 245Besucher heute:
  • 86Besucher gestern:
  • 74Besucher pro Tag:
  • 2. Juni 2010gezählt ab: