Kreativität ist kein Zufall und Begeisterung mein Ziel!
Kontakt: +49 176 66678432
oder per Email: info@lichtritzer.de

Frank Zappa lebt

Bericht und Fotos im Auftrag von Oberberg-Aktuell

Könner am Werk, so präsentierten sich die Musiker im Krawinkelsaal. Mehr als nur nachgespielt, die Musik Frank Zappas lebt.

Bergneustadt – Drei langjährige Bandfreunde von Frank Zappa gastierten mit ihrer aktuellen Band im Krawinkelsaal, in dem bereits das Vorprogramm das Publikum begeisterte.

Napoleon Murphy Brock holte gekonnt schräge und melodische Töne aus seinem Instrument.

Die „Grande Mothers Re:invented“, mit drei ehemaligen Bandkollegen von Frank Zappa, rockten gestern Abend ihr Programm im Krawinkelsaal. Auf ihrer Reise von Norwegen in die Schweiz machten sie halt in der Feste, um mit der Musik des 1993 verstorbenen Zappa das Publikum zu begeistern. Der Keyboarder Don Preston, Leadsänger Napoleon Murphy Brock und Bassist Tom Howler sorgen dafür, zusammen mit Chris Carcia (Schlagzeug) und Robbie Mangano (E-Gitarre), dass seine Stücke unvergesslich bleiben.

Trotz ihres hohen Alters merkte man ihnen die Strapazen der Reise nicht an und gerade Brock tanzte und alberte auf der Bühne herum, als sei es in dem Alter überhaupt kein Problem. Nebenbei bearbeitete er sein Saxophon in einer Geschwindigkeit, die seinesgleichen sucht. Auch die Bandkollegen beherrschten ihre Instrumente und überzeugten durch Tempowechsel und schrägen Tönen. Titel wie „Son of Orange County“ und „Trouble coming every day“ sorgten für leuchtende Augen bei den Zuschauern und so mancher tanzte durch den Saal. Den Verantwortlichen vom Verein „Musik Berg“ ist mit dieser Verpflichtung ein echtes Highlight gelungen und auch das Vorprogramm ließ keine Wünsche offen. Zugegeben, die Minnesängerin Anna Maria Weidemann, die auf ihrer Klampfe Songs wie „Wein, Weib und Gesang“ spielte, passte musikalisch nicht hundertprozentig in das Programm, aber mit dem Titel „Whiskey in the Jar“ schloss sie zu den anderen Akteuren auf und überzeugte das Publikum. Die „funkustic“ Rock’n’Soul Band „Anna Struve & Hugoonion“ vervollständigte das Vorprogramm mit fetzigen, zum Teil selbstgeschriebenen Songs. Die idealen Anheizer für den Hauptakt.

Trotz des schleppenden Vorverkaufs füllte sich der Saal mit fortschreitender Zeit, sodass bei der Hauptgruppe zahlreiche Zuschauer in die siebziger Jahre zurückversetzt wurden und musikalisch nochmals diese verrückte Zeit durchlebten. Ein abwechslungsreiches Programm sowie leise und ruhige, aber auch fetzige Passagen der „Grande Mothers“ bestimmten die Zeitreise. Songs mit feinen Melodien und harten Schnitten forderten die Musiker und deren Fans. Deutlich erkannte man den Spaß auf der Bühne, welcher als Funke auch aufs „Volk“, wie Brock immer wieder betonte, übersprang.

Zum originalen Bericht von Oberberg-Aktuell

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Admin

FB- Fanseite

UserOnline

Besucher: 1 Gast 1 Robot

Statistiken

  • 300Diese Seite:
  • 449268Seitenaufrufe ges.:
  • 129Seitenaufrufe heute:
  • 187776Besucher gesamt:
  • 81Besucher heute:
  • 198Besucher gestern:
  • 131Besucher pro Tag:
  • 2. Juni 2010gezählt ab: