Kreativität ist kein Zufall und Begeisterung mein Ziel!
Kontakt: +49 176 66678432
oder per Email: info@lichtritzer.de

Eine Geräuschkulisse der besonderen Art

Bericht und Fotos im Auftrag von Oberberg-Aktuell

Jederzeit das passende Geräusch, produziert nur mit dem Mund, das ist die des Beatboxens, perfekt inszeniert durch Michael Winslow.

Gummersbach– Der bekannte Star aus der Filmreihe „Police Academy”, Michael Winslow, der nur „Man of 10.000 sound effects“ genannt wird, gastierte im Bühnenhaus und präsentierte seine außergewöhnliche Kunst.

Michael Winslow gehört sicher zu den bekanntesten Darstellern der berühmten Spielfilmreihe „Police Academy“ in der er als Officer Larvell Jones seine Kunst als „Geräusche-Imitator“ zeigen konnte und damit ein Stück Filmgeschichte schrieb. Am Sonntag gastierte er mit seiner Show im Stadttheater Gummersbach. Hier machte der „Man of 10.000 sound effects“ seinem Namen alle Ehre und produzierte ein Feuerwerk von Geräuschen und satten Beats. Mit einer täuschend echt nachgemachten E-Gitarre vermittelte er den Zuschauern das Gefühl, zurück in Woodstock zu sein und Jimi Hendrix leibhaftig zuzuhören.

Der junge „Robeat“ produzierte bis zu sieben Geräusche gleichzeitig

Aber nicht nur Musikgeräusche warem im Repertoire des „Soundman“, sondern er synchronisierte live eine Szene aus dem Filmklassiker „Starwars“ indem er gleich allen Schauspielern eine Stimme verlieh und zudem die passenden Geräusche wie Laserschwert, Explosionen, automatisch öffnende Türen und Motorengeräusche, nachahmte.

Nebenbei erfuhren die Besucher, wie Winslow bereits als Kind zu seiner Kunst kam. Er verdeutlichte seine Erzählungen, wie selbstverständlich mit geeigneten Geräuschen und erhöhte damit die Wirkung seiner Geschichten. Leider war das nur mäßig besucht, was aber die Qualität des Auftritts nicht im geringsten schmälerte. Im Vorfeld heizte bereits Robert Wolf, alias „Robeat“, bekannt aus der Show „Das Supertalent“ bei der er den Finaleinzug schaffte, den Besuchern ein. Täuschend echte Instrumente zu den Stücken „Billie Jean“ und „Smoke on the Water“ sowie gleich fünf musikalische Versionen des Videospielklassiker „Tetris“ stimmten das Publikum auf ein Gräuschebollwerk ein. „Robeat“ erklärte den Besuchern sogar wie Beatboxen funktioniert und warum man dabei noch Luft bekommt. Bis zu sieben verschiedene Sounds gleichzeitig produzierte der 23-Jährige und stand dem Star damit in nichts nach. Zum Ende der Show lieferten sich beide Imitatoren einen „Geräuschekampf“ und liefen nochmals zur Höchstform auf. Ein Gewinner konnte indes nicht ausgemacht werden, dennoch – die Besucher hatten ihren Spaß.

Zum originalen Bericht von Oberberg-Aktuell

Das könnte Sie auch interessieren:

3 Kommentare
  1. Michael Gauger

    Hups…

  2. Michael Gauger

    Da wäre ich auch gern hin… 🙂

  3. War cool 🙂

Schreibe einen Kommentar

Admin

FB- Fanseite

UserOnline

Besucher: 1 Gast 2 Robots

Statistiken

  • 325Diese Seite:
  • 449267Seitenaufrufe ges.:
  • 128Seitenaufrufe heute:
  • 187775Besucher gesamt:
  • 80Besucher heute:
  • 198Besucher gestern:
  • 131Besucher pro Tag:
  • 2. Juni 2010gezählt ab: