Kreativität ist kein Zufall und Begeisterung mein Ziel!
Kontakt: +49 176 66678432
oder per Email: info@lichtritzer.de

Der Favorit wankte, fiel aber nicht

Der erste Streich des Dreifach-Torschützen Jan Zoller. Christian Stein im Wiehler Tor hat keine Abwehrchance.

Der erste Streich des Dreifach-Torschützen Jan Zoller. Christian Stein im Wiehler Tor hat keine Abwehrchance.

Oberberg – Dank einer Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte sorgte der FV für ein prickelndes Kreispokal-Endspiel, das der SV Bergisch Gladbach 09 am Ende doch für sich entscheiden konnte.

Der SV Bergisch Gladbach 09 ist neuer Kreispokalsieger. In Immekeppel gewann der Mittelrheinligist mit 5:2 gegen den FV Wiehl, der damit auch die Neuauflage des Endspiels von 2013 verlor. Im Spiel um Platz drei besiegte der entthronte Titelverteidiger TV Herkenrath den Außenseiter SV Refrath erwartungsgemäß deutlich mit 7:0. Damit steht der TVH als dritter Kreis Berg-Starter im FVM-Pokal fest. Champion bei den Frauen ist Blau-Weiß Biesfeld. Der Mittelrheinliga-Vertreter schlug den Underdog DJK Dürscheid (Kreisliga A) mit 6:0.

Ingo Kippels (re.) gratuliert Thomas Zdebel zum Pokalsieg.

Ingo Kippels (re.) gratuliert Thomas Zdebel zum Pokalsieg.

Rund 600 Zuschauer waren nach Angaben des Fußballkreises Berg am heutigen Sonntag vor Ort. Der bergische Fußballchef Rolf Müller dankte dem ausrichtenden TuS für die hervorragende Organisation. Der SV 09 erhielt für den Triumph eine Siegprämie von 450 €. Die Wiehler gingen mit 275 € ebenfalls nicht leer aus. Außerdem gab es für beide massig Bier vom Wettbewerbssponsor Bitburger. Wie Pokalorganisator Gerhard Dittich verriet, findet das Finalwochenende 2017 definitiv auf oberbergischem Boden statt, nachdem man in der jüngeren Vergangenheit hauptsächlich Plätze im Rheinisch-Bergischen abgeklappert hatte.

Kreispokal-Finale (in Immekeppel)

FV Wiehl – SV Bergisch Gladbach 09 2:5 (1:1).

Nach dem Halbfinal-Coup gegen Herkenrath sollte dem FV Wiehl im Endspiel des Kreispokals der nächste Überraschungserfolg gegen einen Mittelrheinligisten vergönnt bleiben. Am Ende setzte es eine 2:5-Niederlage, die jedoch zu hoch ausfiel. 2013 hatten sich die beiden Teams schon einmal im Finale duelliert. Damals gewann der SV 09 mit 4:1. „Wir haben den Abstand verkürzt und das Spiel offener gestaltet als vor drei Jahren“, sagte Coach Ingo Kippels, der zunächst Vorsicht walten ließ und wie gegen Herkenrath mit einer Fünferkette agierte.

Der SV Bergisch Gladbach 09 ist der neue Titelträger.

Der SV Bergisch Gladbach 09 ist der neue Titelträger.

Bergisch Gladbach bestach zu Beginn durch eine gute Raumaufteilung und setzte die Wiehler früh unter Druck. Das Resultat: Der Landesligist war nicht in der Lage, längere Phasen des Ballbesitzes einzustreuen und musste deshalb in der Defensive Schwerstarbeit verrichten. Alexander Tomm klärte vor dem einschussbereiten Kaoru Tanimoto (9.), Torwart Christian Stein hatte bei einem flach geschossenen Freistoß von Marvin Steiger seine liebe Müh‘ und Not (12.). Die Führung erzielte Jan Zoller, der sich geschickt gegen Sven Wurm durchgesetzt hatte.

Im Anschluss daran herrschte Leerlauf. Die Elf von Thomas Zdebel kontrollierte das Geschehen, dem FV fehlte der Offensivschwung. Ein Schuss von Daniel Isken ging über den Kasten (35.), dann lenkte Dominik Knotte einen Versuch des Mittelfeldspielers zur Ecke (40.). Zum schmeichelhaften Ausgleich kam die Kippels-Elf wie die Jungfrau zum Kinde: Eine Flanke von Kevin Derksen landete über Umwege bei Michael Krestel, der die Kugel über die Linie stocherte.

In der Pause forderte Kippels von seinen Schützlingen, mehr Mut an den Tag zu legen. Und der Coach wurde erhört: Ein Wurm-Freistoß klatschte an den Außenpfosten (46.), Keeper Michael Cebulla verhinderte mit einer Glanzparade das 1:2 durch Krestel (51.), der in der 57. Minute Kevin Derksen auf die Reise schickte. Der FV-Kicker zögerte zu lange mit dem Abschluss, sodass die Bergisch Gladbacher die Szene bereinigen konnten. „Das war unsere stärkste Phase im Spiel“, sagte Kippels.

Kevin Derksen (am Ball) bereitete das 2:2 vor.

Kevin Derksen (am Ball) bereitete das 2:2 vor.

Der Gegner war in Sachen Chancenverwertung weniger verschwenderisch und stellte mit einem Doppelschlag in der 58. und 60. Minute auf 1:3. Kippels reagierte auf den neuerlichen Rückstand mit einem Dreifach-Wechsel und der Umstellung auf eine Viererkette. Nach einem abgefälschten Freistoß von Wurm hatte Michael Möller den Ball auf dem Präsentierteller, doch erneut zeigte Cebulla seine Klasse (74.). Bei einer weiteren Standardsituation von Wurm war der Goalie indes machtlos – 2:3.

Die Joker Florian Harnisch und Jan Peters waren dann an der Riesengelegenheit zum möglichen Gleichstand beteiligt. Letztgenannter verzog nach Doppelpass mit Harnisch um Haaresbreite (80.). Nur 60 Sekunden später markierte Benny Takula das 2:4 – die Entscheidung. „Dieses Tor war für uns der Genickbruch“, musste Kippels mitansehen, wie Bergisch Gladbach in den Schlussminuten einige gefährliche Konter setzte. Einen davon brachte Zoller ins Ziel.

„In der zweiten Halbzeit war die Partie über weite Strecken ausgeglichen. Wenn wir das 3:3 machen, wäre es sicherlich noch einmal interessant geworden“, so Kippels, der dem Mittelrheinligisten die reifere Spielanlage attestierte. „Aber wir können erhobenen Hauptes vom Platz gehen.“ Am Dienstag stellt sich heraus, mit wem es der FV Wiehl in der ersten Runde des FVM-Pokals zu tun bekommt. Am selben Abend tritt man zu Hause zum Liga-Nachholspiel gegen den SV Lohmar an (20 Uhr).

Claudius Balthes im Duell mit Benny Takula.

Claudius Balthes im Duell mit Benny Takula.

Nach dem Halbfinale hatte der TV Herkenrath ein Verfahren vor der Kreisspruchkammer angestrengt. Der Vorwurf: grob unsportliches Verhalten des FV Wiehl (OA berichtete). Die Verhandlung am Freitag endete damit, dass der TVH den Antrag auf sportgerichtliche Entscheidung zurückzog und somit für die Verfahrenskosten aufkommen musste. Verrechnet mit den hälftig aufgeteilten und vonseiten der Wiehler in der Zwischenzeit überwiesenen Einnahmen aus den Eintrittsgeldern des Semifinales, blieben den Herkenrathern knapp 30 € übrig.

Torschützen
0:1 Jan Zoller (18.), 1:1 Michael Krestel (44. Kevin Derksen), 1:2 Daniel Isken (58.), 1:3 Jan Zoller (60.), 2:3 Sven Wurm (76. Freistoß), 2:4 Benny Takula (81.), 2:5 Jan Zoller (88.).

FV Wiehl
Christian Stein; Alexander Tomm (64. Florian Harnisch), Sven Wurm, Jonathan Noß, Dominik Knotte, Ozan Taskiran, Kevin Ufer, Julian Balthes (64. Jan Peters), Michael Krestel, Kevin Derksen, Markus Wagner (64. Michael Möller).

Fotos im Auftrag von Oberberg-Aktuell
Bericht Björn Loos

Hier geht´s zum originalen Artikel (externe Seite)

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Admin

FB- Fanseite

UserOnline

Besucher: 1 Gast

Statistiken

  • 179Diese Seite:
  • 449160Seitenaufrufe ges.:
  • 21Seitenaufrufe heute:
  • 187705Besucher gesamt:
  • 10Besucher heute:
  • 198Besucher gestern:
  • 131Besucher pro Tag:
  • 2. Juni 2010gezählt ab: